Anmeldung für den neuen Kurs ab dem 18. November bitte an 

Anika.Newiger@gmx.de

 

JB Black Saphirs Lanzelot

im Alltag genannt Simba (Simbi, Stinker... ;)...)

geb. 15.11.2010

Rasse: Australien Shepherd

Züchterin: Jasmin Beck

 

Mutter: EH Blue Diamonds

Vater : Legends Star'n Angel Sanctuary

 

 

Simba ist am 17.06.2011 bei mir und meiner Labbi Hündin Lissy eingezogen.

Nachdem Lissy bei einem Besuch bei Simbas Züchterin „entschieden“ hat, dass dieser kleine Aussie Rüde gut zu uns passen könnte war klar: Der muss es sein.

Er fand sich unheimlich schnell in unser kleines Rudel ein und war schnell nicht wieder wegzudenken.

Simba war ein eher unsicherer Rüde und hat sich in der ersten Zeit sehr an Lissy orientiert, die ihm zeigte, dass man vor Kinderwagen, Fahrrädern und Co. keine Angst haben muss.

Er ist ein sehr aufmerksamer, aktiver Rüde voller Energie.

Er braucht geistige Beschäftigung um ausgelastet zu sein, daher haben wir mit der Sportart Obedience die perfekte Art der Auslastung gefunden.

Er ist in der Wohnung absolut ruhig und verschmust neigt aber zur Wachsamkeit.

Mit fremden Menschen freundet er sich schnell an und fordert seine Portion Streicheleinheiten ein.

Simba kann man überall hin mitnehmen er verhält sich absolut unauffällig und ruhig.

Spaziergänge in groß en Gruppen überfordern ihn, in solchen Situationen ist er gestresst und versucht lautstark zu kontrollieren.

Seit Lotta unser Rudel bereichert hat, lässt er gerne mal den groß en Bruder raushängen und verkündet lautstark, dass mit seiner Schwester niemand spielt außer ihm. Aber auch hier haben wir einen Weg gefunden solche Situationen zu handlen und Lotta auch das Spiel mit unbekannten Hunden zu ermöglichen.

Im Sport ist er sehr leichtführig und immer bemüht die ihm gestellten Aufgaben richtig zu lösen. Ein Motivationsobjekt ist hierfür nicht zwingend erforderlich, erhöht den Spaß an der Sache aber natürlich trotzdem.

Seit einiger Zeit versuche ich das Training so zu gestalten, dass die kommende Übung für den Hund nicht vorhersehbar ist bzw. eingeprägte Bilder der Übung zu verändern. So fördere ich, dass der Hund zuhört und nicht selbständig entscheidet was gefordert ist. Dies ist hilfreich auf Prüfungen wo das Gelände schon mal anders aussehen kann.

Für Simba war dies anfangs nicht nachvollziehbar und er verkündete seine Unbehagen lautstark. Einer muss Frauchen schließ  lich darauf aufmerksam machen, dass die Übung eigentlich ganz anders funktioniert ;). Hier bemerkt man seine allgemeine Unsicherheit, denn es ist ihm lieber wenn alles abläuft wie immer und er sich vorher darauf einstellen kann.

Alles in allem ein toller Hund der jedoch Hundeverstand und Einfühlungsvermögen fordert.